Fahrradgeschäft Düsseldorf – ein Geschäft, wo der Kunde noch König ist

Um ständig mit einem professionellen Fahrrad unterwegs zu sein, ist es ratsam, wenn das Fahrrad in einem Fahrradgeschäft gekauft wird. Das Fahrradgeschäft in Düsseldorf ist dafür eine sehr gute Anlaufstelle. Das liegt daran, weil sich die Mitarbeiter aus diesem Geschäft viel Zeit für den Kunden nehmen. Darüber hinaus hält der Laden ein sehr umfangreiches Sortiment an Fahrrädern für den Kunden bereit. Dazu zählt beispielsweise das Cityrad, ein Mountainbike oder ein Trekkingrad. Hierbei ist es dem Fahrradgeschäft aus Düsseldorf wichtig, dass nur namhaften Herstellern mitarbeiten dürfen. Darüber hinaus werden unterschiedliche Größen an Fahrrädern angeboten. Selbstverständlich bekommt der Kunde auch ein Angebot an E-Bikes. Das Besondere hierbei ist, dass diese im Fahrradgeschäft in Düsseldorf ausgeliehen werden können. Des Weiteren legt der Laden viel Wert darauf, dass der Kunde auch ein komplettes Angebot an Zubehör käuflich erwerben kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob es eine neue Lampe, ein Fahrradschlauch oder gar ein neues Tretlager sein soll. Selbstverständlich bietet das Fahrradgeschäft in Düsseldorf auch Kleidungstücke, wie eine Fahrradhose oder eine Regenjacke an. Bevor der Kauf letztendlich abgeschlossen wird, steht es jedem Kunden frei eine Probefahrt durchzuführen. Hierfür stellt das Fahrradgeschäft in Düsseldorf extra eine Indoorteststrecke zu Verfügung. Das Besondere ist, dass der Kunde sich in dem Geschäft ein Fahrrad leasen kann. Außerdem verfügt der Laden über eine eigene Werkstatt. In dieser werden alle Fahrräder schnell wieder auf Vordermann gebracht. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Pedale oder ein Schlauch gewechselt werden muss. Wichtig für die Mitarbeiter vom Fahrradgeschäft in Düsseldorf ist, dass die Arbeiten professionell durchgeführt werden. Selbstverständlich bekommt jeder Kunde einen unverbindlichen Kostenvoranschlag. Dadurch werden böse Überraschungen gleich im Keim erstickt. Von Zeit zu Zeit stellt das Geschäft auch besondere Angebote zur Verfügung.

Mit dem Fahrrad durch Düsseldorf

Der Fahrradladen in Karlsruhe gibt Tipps zum Kauf eines gebrauchten Fahrrads

Nicht jeder, der den Fahrradladen in Karlsruhe betritt, sucht dort nach einem neuen Fahrrad. Viele Kunden möchten ein gebrauchtes Fahrrad beachten erwerben. Das Fachpersonal im Fahrradladen gibt gute Tipps und erklärt, was beim Kauf eines gebrauchten Fahrrades wichtig ist. Das erste Auswahlkriterium ist die Sicherheit. Das Rad muss fahrtüchtig sein, erst dann dann zählen andere Kriterien wie Design und Qualität.

Allerlei Defekte sorgen häufig für Ärger beim Kauf eines gebrauchten Fahrrads

Im Fahrradladen in Karlsruhe erfährt der Kunde auch, dass häufig die Lichtanlagen an gebrauchten Rädern nicht funktionieren, was die Verkehrssicherheit des Fahrrads beeinträchtigt. Auch verschlissene Reifen sorgen häufig für Ärger und mitunter für schwere Unfälle. An dritter Stelle folgen die Bremsen. Weil ein langer Bremsweg das Fahrrad unsicher macht, sollte in jedem Fall kontrolliert ob die Bremsen richtig eingestellt sind. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Kauf eine kleine Probefahrt zu unternehmen.

Gute gebrauchte Fahrräder besser im Fahrradladen in Karlsruhe kaufen

Auch ältere Räder kauft man besser in einem Fachgeschäft. Der Fahrradladen in Karlsruhe sollte deshalb erster Ansprechpartner sein, wenn auf Verkehrssicherheit Wert gelegt wird. Aber auch vom Design her, sind die gebrauchten Fahrräder im Fahrradladen attraktiver als anderweitig angebotene gebrauchte Modelle. Zudem ist die Auswahl umfangreich. Das Schöne: Der Kunde profitiert nach dem Kauf eines gebrauchten Rades vom Reparaturservice des Fachbetriebs.

Mit dem Fahrrad quer durch Deutschland

Hüttenschlafsack

Ein Huettenschlafsack bietet im Vergleich zu konventionellen Schlafsäcken zahlreiche Vorteile- insbesondere auf Reisen und unterwegs, denn ein Hüttenschlafsack ist deutlich leichter und dünner als seine herkömmlichen Verwandten. Dies ist auch der Grund, warum Hüttenschlafsäcke gerne auch als Innenschlafsack, Jugendherbergsschlafsack oder Herbergsschlafsack bezeichnet werden. In erster Linie erfüllt der Hüttenschlafsack hygienische Aufgaben. Dabei kann er auch gut als Innenschlafsack oder Inlay verwendet werden und die Wärmewirkung eines normalen Schlafsacks erhöhen. Hüttenschlafsäcke werden in unterschiedlichen Varianten und Preisklassen angeboten.

Viel Komfort auf Wandertouren

Integrierte Kissen im Kopfbereich erhöhen den Komfort und Modelle mit Kissenfach bieten die Möglichkeit, ein Kopfkissen in den Schlafsack zu integrieren. Bei anderen Modellen kann das Kopfteil des Schlafsacks mit einer Schnürung zu einer Kapuze geformt werden. Ob Aufenthalt in einer Herberge oder im Freien: Qualitativ hochwertige Hüttenschlafsäcke können in frostigen Nächten in den Schlafsack gepackt werden die Wärmeleistung optimieren. Da das Inlay einzeln gewaschen werden kann, bleibt der Schlafsack immer sauber. Beim Aufenthalt in Herbergen kann der Hüttenschlafsack als hygienischer Überzug eingesetzt werden. Das Material von Hüttenschlafsäcken lässt sich gut reinigen und ist dementsprechend sehr pflegeleicht. Ein Hüttenschlafsack lässt sich sehr gut verstauen, da er sehr klein zusammengefaltet werden kann und somit problemlos in jedem Rucksack Platz findet.

Pflicht in Alpenvereinshütten

Ein Hüttenschlafsack zählt zu jeder Wander- oder Campingausrüstung, denn die Nächte nach langen und anstrengenden Wanderungen oder Outdoor Aufenthalten sollen schließlich so angenehm und erholsam wie möglich sein. Der kleine Bruder des Schlafsacks sollte allerdings nicht mit einem konventionellen Schlafsack verwechselt werden, da er mehr als Schutz und als Hygienemaßnahme zu verstanden werden sollte. Dennoch ist der Hüttenschlafsack ein wichtiger und extrem leichter Begleiter, der in jeden Wanderrucksack gehört. Bei Übernachtungen in Alpenvereinshütten ist der Hüttenrucksack sogar Pflicht.

Radeln auf dem Werra Radweg

Die Länge des Werra Radwegs beträgt ca. 306 Kilometer und führt von den beiden Quellen der Werra, eine südlich des Eselsbergs und die andere westsüdwestlich von Siegmundsburg, bis nach Hann. Münden, wo die Werra mit der Fulda zusammen fließt und beide zur Weser werden.
Die Strecke besteht zum größten Teil aus Radwegen, aber auch aus asphaltierten Nebenstraßen, sodass man als Radfahrer kaum in Kontakt mit dem Straßenverkehr kommt. Der gesamte Werra Radweg ist mit den vielen Wegweisern, welche das Logo des Werratals tragen, gut beschildert und die meisten sind zusätzlich mit Kilometer-Angaben versehen, sodass man die Entfernung zum nächsten Ort entnehmen kann.
Die Vielfältigkeit der Landschaft macht den Werra Radweg einzigartig und so fährt man auf der Strecke nicht nur durch den bekannten Thüringer Wald, sondern auch durch das Werrabergland, die Thüringer Rhön und den Meißner und Kaufunger Wald.
Entlang der Strecke gibt es allerdings nicht nur landschaftlich viel zu entdecken. Der Werra Radweg führt durch zahlreiche interessante Kulturstädtchen, so kann man zum Beispiel den wunderschönen Renaissance-Stadtkern in Hildburghausen bewundern oder sich in Meiningen nach einem Theaterbesuch mit den typischen Thüringer Klößen stärken. Weiter sollte man sich die Besichtigung des Gradierwerks in Bad Salzungen und das Erlebnisbergwerk in Merkers nicht entgehen lassen und kann dort sogar unter Tage Radfahren. Wenn man vom Rennsteig aus gleich den Herkules-Wartburg Radweg nimmt kann man ebenfalls die Wartburg besichtigen. In Hessen dann lohnt sich ein Zwischenstopp in einer der vielen Ortschaften, die stark von Fachwerk Architektur geprägt sind (Eschwege, Witzenhausen uvm.).
Ist man in Hann. Münden angelangt hat man die Möglichkeit, seine Reise mit dem Fahrrad fortzusetzen und entweder den Weser- Radweg oder den Fulda- Radweg zu nehmen.

Der Werratalradweg

Fahrradhelm

Das Fahrradfahren wird auch hierzulande immer beliebter, denn nie hat der Deutsche so sehr auf eine gesunde Ernährung und eine ausreichende Bewegung an der frischen Luft geachtet wie heute. Fahrradfahren und Wandern hat dabei den größten Zulauf, denn die Kosten für diese Sportarten halten sich in Grenzen bei einem höchstmöglichen gesundheitlichen Effekt. Fahrradfahren ist daher nicht nur gesund, sondern bringt einen auch preiswert von A nach B und schont dabei auch noch die Umwelt. Denn wer mit dem Rad fährt, lässt das eigene Auto stehen und muss sich auch nicht auf die immer teureren öffentlichen Verkehrsmittel verlassen. Ein weiterer Vorteil: Die Suche in der Innenstadt nach Parkplätzen entfällt, denn ein Fahrrad kann man entspannt an jeden Laternenmast oder Zaunpfosten anschließen, sofern kein Fahrradständer vor Ort ist.
Doch eine Frage spaltet die Nation der Fahrradfahrer: Soll ich mit Fahrradhelm fahren oder ist er doch eher überflüssig?

Die Vor- und Nachteile von Helmen für den Fahrradfahrer
Sowohl Befürworter als auch Gegner von Fahrradhelmen haben ihre Berechtigung, denn das Tragen von einem Fahrradhelm hat gewisse Vor- und Nachteile.
Pro:
– schwerwiegende Kopfverletzungen werden bei Unfällen und/oder Stürzen verhindert
– bessere Sichtbarkeit durch reflektierende Streifen, grelle Farben und einer extra Beleuchtung am Helm
Contra
– Schwitzen unter dem Helm, welches jedoch bei hochwertigen Markenprodukten durch Lüftungsschlitze verhindert werden kann

Worauf man beim Kauf eines Fahrradhelmes achten sollte
Wer sich einen Fahrradhelm kaufen möchte, sollte sich im Vorfeld einige Gedanken machen, um das perfekte Modell für dich zu finden.
Achten Sie beim Kauf auf die passende Größe, denn ein zu kleiner oder zu großer Fahrradhelm kann Ihren Kopf nicht schützen. Die meisten Modelle verfügen über individuelle Einstellmöglichkeiten, mit deren Hilfe Sie den Fahrradhelm an Ihren Kopfumfang genau anpassen können.
Kaufen Sie nur einen neuen Fahrradhelm. Ein Helm, der bereits gebraucht wurde und dabei vielleicht schon einmal einem Sturz ausgesetzt war, verliert seine schützende Wirkung und wird somit unbrauchbar.
Wählen Sie nur Modelle mit einer geprüften Qualität aus. Diese erkennen Sie an einem Prüfsiegel. Suchen Sie im Internet auch Kundenrezensionen und Testergebnisse, um Fehlkäufe zu verhindern.
Zur Ausstattung sollten immer eine ausreichende Polsterung, individuelle Einstellmöglichkeiten und eine genügende Belüftung gehören.

Fazit
Nur ein passender Fahrradhelm garantiert ein langes Fahrvergnügen bei höchstmöglichem Schutz bei Unfällen.

Im Test Fahrradhelme für Erwachsene

Radreise auf dem Mosel Radweg quer durch Deutschland

Der wohl bekannteste Radweg Deutschlands, der Mosel-Radweg., führt von Frankreich in den Vogesen nach Koblenz, entlang der luxemburgischen Grenze und ist insgesamt 544 Kilometer lang. Sehr gerne würde ich die für mich unbekannte Region erkunden, aber wo fange ich an?

Natürlich möchte ich zum Ursprung der Mosel und dort beginnen – also fängt meine Radreise auf dem Mosel Radweg in der Nähe des „Col du Bussang“ in Frankreich an. Anfänglich noch nicht die absoluten Traumstrecken als Radler, dies ist aber bekannt und deshalb nehme ich dies gelassen.

Schließlich verläuft der Radweg entlang der Mosel meist eben und es gibt nur kleinere Steigungen, die aber gut zu meistern. Der Ausgangspunkt liegt leicht höher als der Endpunkt im „Deutschen Eck“ in Koblenz. Der Weg ist oft gesondert von dem übrigen Straßenverkehr und ist deshalb auch mit Kindern bestens geeignet. Zudem ist der Mosel Radweg bestens beschildert.
Beeindruckend sind die vielfältigen Landschaften. Die Obermosel besticht mit sanften und waldigen Tälern. Im mittleren Teil sind es die Schluchten, die den Mosel-Radweg so einzigartig macht, bevor dieser in die bekannten Weinbaugebiete führt. Am Ende des Radwegs erreichten wir Koblenz, diese Stadt gehört zum UNESCO Welterbe und bietet dem Besuche viele historische Bauwerke, wie Burgen, Festungen und Kirchen, die einen Besuch wert sind. Für das leibliche Wohl ist auf der ganzen Strecke gesorgt, wobei gegen Ende dieses Angebot immer größer wird.

Eine der schönsten Radtouren Deutschlands – eine Reise, die zu empfehlen ist und durch die individuelle Planung der täglichen Etappen, für jeden Radfahrer zu meistern. Viel Spaß und ein bequemer Sattel – so lässt sich die Landschaft richtig genießen!

Mit dem Fahrrad auf dem Moselradweg

Der Elster Radweg

Im Osten Deutschlands erstreckt sich die Weiße Elster rund 245 Kilometer lang. Aufgrund der reichhaltigen Natur um den tschechisch-deutschen Fluss bietet sich eine Radtour auf dem Elster Radweg geradezu an!
Sie starten im äußersten Westen von Tschechien und werden auf Ihrer Reise die Landschaft von gleich drei deutschen Bundesländern erleben: Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen liegen auf Ihrer Route.
Sie passieren das Thüringer Schiefergebirge sowie die Leipziger Tieflandsbucht – Natur pur also!
Es sei jedoch angemerkt, dass sich der Elster Radweg noch teilweise im Ausbau befindet, sodass Sie auf einigen Streckenabschnitten verschiedene Wegbeschaffenheiten vorfinden, jedoch auch eine anfängerfreundliche Asphaltierung des Radweges.
Apropos Schwierigkeitsgrad: sollten Sie bereits ein erfahrener Radfahrer, und auch unebenen Terrain nicht abgeneigt sein, können Sie der vollen Route ab Wernersreuth in Tschechien folgen. Für Familien und Radfahrer, die es gern entspannter haben wollen, empfiehlt es sich, bis Gera mit der Vogtlandbahn anzureisen, und von da an die böhmische Landschaft zu genießen.
Zehn Etappen hat Ihnen der Elster Radweg zu bieten, an dessen Ende Sie von Leipzig bis zur Mündung der Weißen Elster nach Halle (Saale) reisen.
Die Großstadt in Sachsen-Anhalt bietet das optimale Ende Ihrer Reise, da die Kulturhauptstadt Sachsen-Anhalts viele Angebote in Unterhaltung und Entspannung bietet: egal ob mit oder ohne Fahrrad.

Von Leipzig nach Halle auf dem Elster Radweg

Fahrradhändler Duisburg

Wer sich im Ruhrgebiet ein Fahrrad kaufen möchte, der sollte sich in jedem Fall mit dem Fahrradhändler Duisburg beschäftigen. Hier gibt es speziell die Bikes, die für die Straßen und die Landschaft die richtigen sind. Im Ruhrgebiet gibt es eher flache Ebenen und nur wenig hohe Erhebungen. Dennoch sind einige Radwege recht anspruchsvoll. Beachtenswert ist hier vor allem der Ruhrschnellweg. Dieser erste Weg nur für Fahrräder verbindet die Metropolen an der Ruhr. Hierzu benötigt man ein straßentaugliches Fahrrad. Der Fahrradhändler Duisburg hat hier viele Modelle vorrätig. Dazu unterscheiden sich die Räder in Damen- und Herrenmodelle. Allerdings ist dies heute nicht mehr so eng gefasst. Viele Herren nutzen auch ein Damenrad wegen der einfacheren Aufstiegsmöglichkeit.

E Bikes vom Fahrradhändler Duisburg
Gerade für die ältere Generation werden Fahrräder mit einem Hilfsmotor sehr interessant. Hier wird an Steigungen und auch nur nach Bedarf der Motor hinzugeschaltet. Dieser unterstützt schnell damit man nicht mit zu hoher Anstrengung den Berg hinauf muss. Geladen wird hier in fast allen Fällen mit einem Akku. Wenige Modelle werden auch mit Benzin betrieben. Hierzu gibt es beim Fahrradhändler Duisburg eine exzellente Beratung. Das Personal wird ständig geschult und ist auf dem neuesten Stand. Besonders hoch ist die Vielfalt bei den Trekkingbikes die man sich beim Händler unbedingt anschauen sollte.

Fahrrad Tour durch Duisburg

Lechradweg

Der Lechradweg ist ein wunderschöner, leicht zu befahrender Radweg in einer wunderschönen Umgebung. Der Lechradweg geht über 52 km und wird in 4 Etappen eingeteilt. Er beginnt in Reutte und führt die Radwanderer bis Steeg. Dort mündet der Kaiserbach in den Lech. Der Radwanderweg kann auch gut an einem Tag gefahren werden. Innerhalb von vier Stunden kann der Radweg gemütlich abgefahren werden und eignet sich daher hervorragend für einen Tagesausflug.

Der Fluss Lech, der dem Lechradweg seinen Namen gab, ist einer der letzten verbliebenden unregulierten Flüssen in der Alpenregion. Folgt man dem schön angelegten Radweg durchfährt man einige der wohl schönsten Auwälder in Europa. Man radelt durch saftige Bergwiesen und kann die zahlreichen Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten am Radweg genießen.

Entlang des Radwegs gibt es auch ein paar kostenlose Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die Holzgauer Hängebrücke. Sie ist etwa 200m lang und überspannt in einer Höhe von 105 Metern die Höhenbachtalschlucht. Eine weitere Hängebrücke ist die Highline 179. Sie ist die längste Hängebrücke der Welt. Die Hängebrücke ist ganzjährig begehbar und verbindet das Fort Claudia bei Reutte mit der Ruine Ehrenberg. Im Naturpark Lechtal lässt es sich zudem wunderbar angeln. Gegen ein kleines Entgelt kann die Sommerrodelbahn in Elbingalp für eine Menge Unterhaltung sorgen. In Elbingalp werden auch eine Vielzahl von Skulpturen von Schnitzern ausgestellt. Am Ende des Lechradwegs gibt es zudem viele Seen, die zum Baden und Erholen einladen.

Unterwegs im Lechtal:

Bilder aus dem Hamburger Hafen

Wer in Hamburg als Tourist unterwegs ist, sollte mit den Hadag Fähren eine Hafenrundfahrt von den Landungsbrücken nach Finkenwerder und zurück machen. Auf dieser Tour hat man viele tolle Bilder als Erinnerung zu schießen. Beliebt sind zum Beispiel Bilder von den Landungsbrücken, dem Containerterminal oder dem Elbstrand bei Övelgönne. Auf dieser Tour kann man zum Beispiel an der Haltestelle Dockland aussteigen und kostenfrei auf das Dach des Gebäudes steigen. Auch von dem Dach des Dockland bieten sich schöne Fotomotive vom Hamburger Hafen. Auch der nächste Halt der Museumshafen Övelgönne ist ein Halt wert. Am Elbstrand kann man diese Seele baumeln lassen und das Treiben am Containerterminal gegenüber beobachten. Die Fähren fahren alle 30min ab, so dass man seine Tour jederzeit fortsetzen kann. Die Fähre fährt nach Övelgönne weiter nach Finkenwerder. Von Finkenwerder geht es dann auf der selben Route zurück zu den Landungsbrücken. Die Hadag Fähren brauchen für die komplette Route eine Stunde. Diese Fähren kann man mit dem ganz normalen Nahverkehrsticket von Hamburg benutzen.

Andrang auf die Hafenfähren der HADAG im Hamburger Hafen